Ratgeber Massagen Bücher zu diesem Thema kaufen


Hot-Stone-Massage - Steine, Zubehör und Anwendung

Detail-Informationen zur Hot-Stone-Massage

Ratgeber Massagen


Beauty-News


Massagen der Welt


Massage-Techniken


Wirkungsweisen von Massagen

Hot-Stone-Massage

Hot-Stone-Massage - Steine, Zubehör und Anwendung

Bei der Hot-Stone-Massage wird mit erhitzten Lava-Steinen gearbeitet, welche mit Hilfe von Ölen sanft über die Haut gleiten. Die Hot-Stone-Massage wird in der Regel sehr sanft und behutsam durchgeführt und soll für absolutes Wohlbefinden sorgen.

Woher stammt die Hot Stone Massage?

Die Massage mit den heißen Steinen ist schon sehr alt, sie wurde erstmals vor rund 200 Jahren eingesetzt. Seither wurde sie immer weiter verfeinert, so dass heute eine anerkannte Therapie daraus entstanden ist. Einst wurde die Hot Stone Massage eingesetzt, damit verschiedene Krankheiten gelindert werden konnten. Im besten Fall konnten sie sogar geheilt werden. Es wird zwar davon ausgegangen, dass der Ursprung der Behandlung in Asien liegt, aber auch in Amerika und im pazifischen Raum entwickelte sich die Massagetechnik. Heilpraktiker, wie die Schamanen auch genannt wurden, waren die ersten, die die Therapie bewusst einsetzten und die mit der wahren Kraft der Steine vertraut waren.

Ab und zu wird der Ursprung auch in Nordeuropa gesehen, wobei dies aber eher unwahrscheinlich ist. Doch woher auch immer die Hot Stone Massage eigentlich stammt, allen „Entwicklern“ war gemein, dass sie sich der Kraft der Steine bewusst waren und dass Körper und Geist erfrischt und vitalisiert werden sollten. Dabei sollte zudem eine Harmonie erreicht werden, bei der der Körper und die Seele im Einklang waren.

Wie wird die Hot Stone Massage angewendet?

Die Steine, die bei der Hot Stone Massage verwendet werden, müssen in einem Wasserbad auf rund 60 °C erwärmt werden. Außerdem wird mit hochwertigen Ölen gearbeitet, wie zum Beispiel mit Mandelöl. Zuerst werden die Energielinien, die so genannten Meridiane, mit dem warmen Öl und unter Zuhilfenahme eines Pinsels nachgezeichnet. Damit wird entlang der Wirbelsäule begonnen und die Zeichnung wird bis zu den Füßen fortgeführt. Als Öl wird zum Beispiel das Tri-Dosha Öl verwendet, welches bei Anwendungen in der Ayurveda zum Einsatz kommt. Nun werden die Steine entlang der gezeichneten Energielinien aufgelegt, das können bis zu vierzig Stück sein. Sie sollen nun ihre heilende Wirkung entfalten. Verwendet werden dazu in der Regel Basaltsteine, die die Wärme, die sie im Wasserbad aufgenommen haben, sehr lange speichern können. Die Steine sind oval und sehr glatt. Es gibt sie in verschiedenen Größen, glänzend oder stumpf. Sie können aufgrund ihrer unterschiedlichen Größenbeschaffenheit auf allen Körperteilen exakt eingesetzt werden.

Das Auflegen der Steine bewirkt, dass schon vor Beginn der eigentlichen Massage ausreichend Wärme an den Körper abgegeben werden kann. Damit soll die gesamte Muskulatur gelockert werden und der Mensch soll sich entspannen. Auch tiefere Regionen des Körpers können so erreicht werden. Die Wärme ist dafür verantwortlich, dass der Kreislauf angeregt wird, die Blutzirkulation beschleunigt abläuft. Die einzelnen Zellen können so besser mit Sauerstoff versorgt werden, alles läuft effektiver ab. Ganz nebenbei werden verschiedene schädliche Stoffe aus dem Körper transportiert, die so genannten Schlackenstoffe. Sie behindern den Energiefluss unnötig und der Körper tut sich schwer damit, sie allein abzubauen.

Nach dem Auflegen der Steine wird der restliche Körper mit Mandelöl eingerieben. Nun wird ein Stein nach dem anderen von den Energielinien genommen, was unter streichenden und kreisenden Bewegungen geschieht. Die Meridiane werden damit stimuliert und so sollen auch die inneren Organe erreicht werden. Es wird davon ausgegangen, dass die Organe alle miteinander in Verbindung stehen und dass sie sich untereinander stimulieren und stabilisieren. Wenn also die einzelnen Organe besser arbeiten, tut dies auch der gesamte Organismus, so die Theorie. Damit kann durch die gezielte Stimulation eines Organs auch eine Linderung von Beschwerden an ganz anderer Stelle erfolgen. Außerdem soll eine Kräftigung des Organismus erreicht werden.

Neben dem Auflegen der Steine auf den Körper des zu Behandelnden kann auch eine andere Technik bei der Hot Stone Massage zum Einsatz kommen. Dabei legt sich der Mensch direkt auf die Steine, die ebenfalls in bestimmter Ausrichtung gelegt wurden. Einige Steine werden einfach nur aufgelegt, mit anderen wird aktiv gearbeitet. Der Patient wird mit den warmen Steinen massiert. Möglich ist auch das Klopfen auf die Muskulatur mit den Steinen. Oder der erste Stein, der auf dem Körper aufliegt, wird mit einem zweiten Stein angeschlagen. Der Massagereiz, der dadurch erzeugt wird, kommt einer leichten Vibration gleich, was zur Lockerung der Muskulatur führen soll. Angesprochen wird damit auch das vegetative Nervensystem, nicht nur durch die eigentliche Massage, sondern auch durch den Reiz von Kälte und Wärme.

Was soll die Hot Stone Massage bewirken?

In erster Linie wird mit der Hot Stone Massage eine tiefe Entspannung erreicht, die den ganzen Körper „durchfluten“ soll. Damit können Verspannungen gelöst werden und somit werden Stress und Nervosität gemindert. Gerade in Anbetracht des zunehmenden Stresses im Alltag ist es für die Menschen immer wichtiger geworden, eine bewusste Entspannung zu finden. Da Stress sich auch negativ auf das Immunsystem auswirken kann, sind Erkältungskrankheiten bei stark in Anspruch genommenen Menschen immer mehr auf dem Vormarsch. Durch die Hot Stone Massage und die damit erreichte Entspannung kann eine gewisse Vorsorge vor Erkältungen getroffen werden. Der Körper ist einfach besser gewappnet gegen die Einwirkungen von außen.

Mit der Hot Stone Massage soll zudem die Mobilität des Bewegungsapparates erhöht werden, auch das Gewebe und die Gefäße sollen gestärkt werden. Dafür sind in erster Linie die unterschiedlichen Temperaturen verantwortlich, die durch die heißen und kalten Steine erreicht werden. Wie bereits erwähnt, wird der Stoffwechsel stimuliert, was zum besseren Abtransport von Schlackenstoffen führt. Diese „verstopfen“ den Körper regelrecht und behindern den Energiefluss. Durch die Hot Stone Massage werden Blockaden in den Energiebahnen, in den Meridianen also, gelockert und gelöst. Der bessere Stoffwechsel ist auch bei der Verdauung spürbar, die wieder geregelt läuft, was schließlich auch zum Wohlbefinden und zu einer besseren Immunabwehr beitragen kann.

Viele berichten von weiteren positiven Auswirkungen der Hot Stone Massage. So soll sie zum Beispiel bei Schlaflosigkeit wirken, was durchaus erklärbar ist. Die tiefe Entspannung bewirkt, dass der Mensch auch von seinen Problemen loslassen kann und so besser in den Schlaf findet. Selbst bei Kreislaufbeschwerden und Frauenleiden soll die Hot Stone Massage wirksam sein.

Informationen zum Thema finden Sie auch hier: http://www.therapeuten.de/therapien/hot_stone_massage.htm.

 

Foto © Eric Hatchell - Fotolia.com

Impressum Ratgeber Massagen | Datenschutz | Partner