Ratgeber Massagen Bücher zu diesem Thema kaufen


Reflexzonenmassage mit der Hand - Lernen und Ausbildung

Detail-Informationen zur Reflexzonenmassage

Ratgeber Massagen


Beauty-News


Massagen der Welt


Massage-Techniken


Wirkungsweisen von Massagen

Reflexzonenmassage mit der Hand - Lernen und Ausbildung

Reflexzonenmassage mit der Hand - Lernen und Ausbildung

Die Reflexzonenmassage zählt zu den alternativen Behandlungsformen und ist in der Physiotherapie aber durchaus als wirksam anerkannt. Jeder kennt schließlich die entspannende Wirkung, die zum Beispiel eine Fußmassage auf den ganzen Körper hat. Die Grundlagen der Reflexzonenmassage stammen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin, wie so vieles, was sich als durchaus wirksam auf den menschlichen Körper erwiesen hat. Die Traditionelle Chinesische Medizin geht davon aus, dass es im Körper des Menschen so genannte Meridiane gibt. In diesen Meridianen fließt die Lebensenergie. Das bedeutet, dass eine Blockade eines Meridians die Energie nicht mehr so gut fließen lässt und dass es zu Problemen im ganzen Körper kommen kann. Es kann so sogar zu schweren Krankheiten kommen, so die Annahme, denn der Körper ist davon abhängig, dass die Energie gleichmäßig fließt.

Die Wirksamkeit der Reflexzonenmassage beruht darauf, dass die Verbindungen zwischen den Nerven und den inneren Organen sowie der Haut zwar bestehen, dass jedoch die Energiebahnen die tatsächlichen „Leiter“ sind, die für die Reizleitung verantwortlich sind. Diese Energiebahnen können aber wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden. Die Reflexzonen können mit den Akupunkturpunkten verglichen werden, die in der Traditionellen Chinesischen Medizin bekannt sind.

Die Methode der Reflexzonenmassage und ihre Wirkung

Bei der Reflexzonenmassage geht es um die gezielte Stimulation eines Druckpunktes, der über die Energiebahn mit einem inneren Organ verbunden ist. So können Reize weitergeleitet werden. Die betreffenden Zonen, die stimuliert werden können, befinden sich am Rücken, an den Füßen, an den Händen, an den Ohren, an der Nase und am Kopf des Menschen. Alle diese Zonen stehen für Organe, Muskeln oder Hautbereiche.

In China gibt es die Reflexzonenmassage schon seit weitaus mehr als 5000 Jahren und es gibt verschiedene Krankheiten, die mit dem gezielten Druck auf Finger oder Zehen behandelt werden können. Angeblich sind diese Behandlung auch sehr erfolgreich. Allerdings gibt es auch Stimmen, die dabei von einem Placeboeffekt sprechen, der aber ebenso wenig nachgewiesen werden kann, wie der positive Effekt. Die Wissenschaft hat hier keinen festen Ansatz bis heute.

Der Amerikaner Dr. Fitzgerald entwickelte einst ein System, das den Körper des Menschen in insgesamt zehn Zonen einteilte, die senkrecht zueinander stehen. Erst später kamen die Längszonen dazu, die den Körper in drei Querzonen einteilten. Diese Definition gilt bis heute und darauf baut die Reflexzonenmassage auf.

Es gibt verschiedene Techniken der Massagen, wobei teilweise nicht nur die Hände des Therapeuten, sondern auch mechanische Hilfsmittel eingesetzt werden. Das können Laser oder Farbauflagen sein. So soll der Druck auf die betreffenden Körperstellen verstärkt werden. Die Reflexzonenmassage soll Blockaden lösen und den gesamten Energiehaushalt des Körpers wieder ins Gleichgewicht bringen. Damit sollen auch die Selbstheilungskräfte gefördert werden, was sich wiederum positiv auf die gesamte Gesundheit auswirkt. Der Körper bekommt der Annahme nach mehr Nährstoffe und Sauerstoff zugeführt.

Die Reflexzonenmassage wird aber nicht nur eingesetzt, wenn es schon zu Erkrankungen gekommen ist, sondern sie dient auch im Wellnessbereich dem Erreichen von Entspannung und Erholung. Die Griffe können ziehend oder drückend sein, sie können dabei soweit gehen, dass sie schon beinahe als schmerzhaft empfunden werden können. Wirkliche Schmerzen dürfen bei der Behandlung aber nicht auftreten. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass bei sachgemäßer Anwendung der Reflexzonenmassage ein Schmerz auftreten kann, der dann Anzeiger für eine Störung eines Organs ist, denn dieses Organ ist schließlich mit dem Massagepunkt verbunden.

Am bekanntesten ist die Anwendung der Reflexzonenmassage an den Füßen, hier gibt es nicht wenige Paare, die diese Technik zu Hause anwenden. Doch das ist natürlich weitaus weniger wirkungsvoll, als wenn ein ausgebildeter Therapeut die Griffe und Techniken anwendet. Wissenschaftler konnten übrigens feststellen, dass die Menschen, die in ihrem Leben häufig barfuß gehen, feinere Nerven an den Füßen haben und somit einen besseren Stand hatten. Die gesamte Motorik des Körpers wird dadurch verbessert. Daher auch das Augenmerk der Reflexzonenmassage auf die Füße. Der Fuß wird sozusagen als kleineres Abbild des gesamten Menschen gesehen und ist in ebensolche Zonen aufgeteilt, wie der restliche Körper. Die einzelnen Zonen sollen Organe und andere Teile des Körpers wiederspiegeln.

Aber:

Die Wirksamkeit der Reflexzonenmassage konnte durch die Wissenschaft leider noch nicht nachgewiesen werden, daher wird sie auch von den Krankenkassen nicht anerkannt. Das heißt wiederum, dass die Therapie zwar bei verschiedenen Krankheitsbildern durchaus zum Einsatz kommen könnte, jedoch nicht angewendet wird, weil die Kassen die Kosten dafür nicht tragen. Da mehrere Sitzungen nötig sind, um einen Erfolg zu erzielen, sind die Kosten für viele Menschen leider zu hoch. Da die alternativen Heilmethoden aber weiter auf dem Vormarsch sind, kann es sein, dass in naher Zukunft eine Kostenübernahme der Krankenkassen möglich ist, jedoch nur, wenn die Wirksamkeit durch langjährige Studien belegt werden kann. Dies ist allerdings noch nicht wirklich greifbar und erfordert noch einige Geduld. Dennoch erfahren die Therapiezentren, die eine Reflexzonenmassage anbieten, einen immer stärkeren Zulauf durch Menschen, die auf die Wirksamkeit vertrauen oder es zumindest testen wollen.

Auch hat die Reflexzonenmassage einige Nachteile, was aber bei jeder Behandlungsform so ist. Es kann bei einer intensiven Behandlung zu Nebenwirkungen kommen, wie Schwitzen, Übelkeit oder ein Kreislaufkollaps. Daher wird die Reflexzonenmassage auch nicht für Menschen empfohlen, die über einen schwachen Kreislauf verfügen. Auch bei Herzbeschwerden oder Krebserkrankungen kommt die Therapie nicht zum Einsatz. Jeder, die die Reflexzonenmassage anwenden lassen möchte, sollte sich in die Hände eines erfahrenen Masseurs begeben, ob nun für den ersten Versuch einer solchen Behandlung oder für die dauerhafte Therapie. Wellnesscenter und Therapiezentren, die mit dem Angebot der Reflexzonenmassage werben, können in der Regel die Ausbildung ihrer Therapeuten belegen. Sie sollten sich so etwas zeigen lassen, denn unerfahrene Hände können mit der Reflexzonenmassage auch einigen Schaden anrichten, wie die Verschlimmerung von Schmerzen.

Angeboten wird die Reflexzonenmassage häufig auch von Fußpflegern, die eine medizinische Zusatzausbildung haben und in dieser Thematik bewandert sind. Es gibt darüber hinaus eine umfangreiche Literatur zum eigenen Studium, allerdings kann die Reflexzonenmassage kaum von einem Menschen bei sich selbst mit dem gleichen Ergebnis angewendet werden, wie wenn ein Therapeut eingeschaltet ist. Die Entspannung wird dann einfach nicht so erreicht, was jeder weiß, der sich schon einmal selbst die Füße massiert hat. Übrigens ist das Anwenden von Massagerollern so etwas wie eine Reflexzonenmassage im Kleinen, die jeder selbst anwenden kann.

 

 

Foto © foto ARts - Fotolia.com

Impressum Ratgeber Massagen | Datenschutz | Partner