Ratgeber Massagen Bücher zu diesem Thema kaufen


Wellness-Massage im Ratgeber Massagen

Detail-Informationen zur Wellness-Massage

Ratgeber Massagen


Beauty-News


Massagen der Welt


Massage-Techniken


Wirkungsweisen von Massagen

Wellness-Massage

Wellness-Massage im Ratgeber Massagen

Die Wellness-Massage soll Verhärtungen der Muskulatur lösen helfen sowie gegen Verspannungen wirken. Diese Therapie wird sogar eingesetzt um Schmerzen zu lindern, die durch solche Verspannungen und Verhärtungen überhaupt erst entstanden sind. Meist betreffen solche Beschwerden den Nacken- und Schulterbereich, daher gehören diese Bereiche auch zu denjenigen, bei denen eine Wellness-Massage am häufigsten angewendet wird. Unter den Therapeuten wird auch davon gesprochen, dass die Muskeln verklebt sind. Diese Verklebungen sollen gelockert werden, in dem die Wellness-Massage angewendet wird. Damit wird erreicht, dass sich die einzelnen Muskelstränge wieder frei bewegen können und somit keine Verspannungen oder gar Schmerzen mehr auftreten. Die Wellness-Massage wird von vielen aber als recht anstrengend empfunden, weil dabei die gesamte Durchblutung angeregt wird. Daher wird auch empfohlen, nach der Wellness-Massage eine halbe Stunde lang nachzuruhen, damit sich der Körper entspannen kann und die Massage ihre ganze Kraft und Wirkung entfalten kann.


Für wen ist die Wellness-Massage geeignet?

Die Wellness-Massage ist für jedermann geeignet, vor allem für die Menschen, die sich von Stress und Anspannungen erholen möchten. Sie erreichen damit eine Ruhe im ganzen Körper, die sie ansonsten nicht bekommen würden. Der Puls und der Blutdruck werden gesenkt und es werden die Stresshormone im Blut abgebaut. Die Wellness-Massage hat daher auch für die Menschen positive Auswirkungen, die sich nur schwer konzentrieren können. Zudem bewirkt sie einen besseren Schlaf. Die Wellness-Massage soll des Weiteren das Nervensystem beruhigen und den Stoffwechsel anregen. Insgesamt lässt sich also festhalten, dass die Wellness-Massage einen positiven Effekt auf den ganzen Körper hat. Wer unter innerer Unruhe oder Schlaflosigkeit leidet, sollte die Wellness-Massage unbedingt einmal ausprobieren.


Kombination der Wellness-Massage mit anderen Mitteln

Um die Entspannung noch zu erhöhen, kann die Wellness-Massage mit anderen Mitteln verstärkt werden. So werden in letzter Zeit gern auch Düfte, Farben oder Musik eingesetzt, damit die Wirkung stärker wird. Der Hintergrund ist der, dass möglichst viele Sinne angesprochen werden sollen, damit all diese sich entspannen können. Dafür ist es aber wichtig, dass der Therapeut den Patienten gut kennt. In einem ausführlichen Vorgespräch werden daher die Beschwerden, Wünsche und Hoffnungen des Patienten besprochen und der Therapeut kann auf dieser Basis eine Behandlung auf mehreren Ebenen durchführen.


Woher kommt die Wellness-Massage?

Massagen gibt es schon seit viel mehr als nur 2000 Jahren. Die gesundheitlich fördernden Aspekte wurden schon von den Chinesen, Ägyptern und Persern erkannt und so wurden die Massagen gezielt eingesetzt.

Im 18. Und 19. Jahrhundert wurde das Wissen um die Massage wieder neu entdeckt und fand auch in Europa rasch Verbreitung. Schon bald änderten sich die eingesetzten Methoden und es kamen neuen Techniken hinzu. In dem Zuge entwickelte sich auch die Wellness-Massage.


Das Besondere an der Wellness-Massage

Die Wellness-Massage ist keine Massage im medizinischen Sinne, wie das bei verschiedenen anderen Techniken der Fall ist. Daher gehört sie auch nicht in den Bereich der Schulmedizin, sondern zu den alternativen Heilmethoden. Denn eine Massage ist eine Heilmethode und daher gehört auch die Wellness-Massage dazu. Viele Masseure behandeln gerade bei der Wellness-Massage nicht nur einen Teil des Körpers, der eben gerade von Schmerzen oder Unwohlsein betroffen ist, sondern sehen den Körper und die Seele als Einheit an. Daher auch die oben bereits angesprochenen neuen Formen der Wellness-Massage, bei der zum Beispiel Musik oder Düfte eingesetzt werden. So kann sich nicht nur der Körper entspannen, sondern auch der Geist findet Ruhe und kann sich erholen. Vor allem die Menschen, die im Beruf oder im Alltag starkem Stress ausgesetzt sind, können sich mit der Wellness-Massage etwas Gutes tun. Dabei werden verschiedenen Grifftechniken eingesetzt, die aus der traditionellen Massage stammen und die dann aber abgewandelt werden. Schmerzen treten bei der Wellness-Massage nicht auf, so, wie das bei vielen alternativen Massagetechniken der Fall ist. Bei einer klassischen Massage kann es schon einmal passieren, dass der Therapeut die Schmerzgrenze überschreitet und die Massage selbst nicht mehr als angenehm empfunden wird. Das ist bei der Wellness-Massage nicht der Fall. Hier geht alles über Streichungen, Kneten, Klopfen und Drücken, was dem Behandelten ein absolutes Wohlbefinden beschert.

Wenn Körper und Geist im Einklang sind, so die Theorie, dann ist der Mensch auch weitaus leistungsfähiger und kann den Gegebenheiten des Alltags gelassener gegenüber treten. Genau das ist die Annahme, die bei der Wellness-Massage immer wieder bedacht wird. Es wird versucht, einen Einklang aus Körper und Geist zu finden, wobei sich das Wohlbefinden schon allein dadurch einstellen kann, dass Verspannungen gelöst werden. Sind diese erst einmal nicht mehr vorhanden, ist der Mensch zufriedener und kann wieder leistungsfähiger sein.

Eine Wellness-Massage kann daher einige Zeit in Anspruch nehmen und es sollte nicht bei einer Behandlung bleiben. Mehrere Sitzungen in einer Serie sind hier empfehlenswert.

 

Foto © Dimitrije Paunovic - Fotolia.com

Impressum Ratgeber Massagen | Datenschutz | Partner