Ratgeber Massagen Bücher zu diesem Thema kaufen


Steigerung der Durchblutung - Wirkungsweisen von Massagen

Detail-Informationen zum Thema "Steigerung der Durchblutung"

Ratgeber Massagen


Beauty-News


Massagen der Welt


Massage-Techniken


Wirkungsweisen von Massagen

Massage-Arten

Steigerung der Durchblutung


Wer öfter einmal unter kalten Händen oder Füßen leidet bzw. generell ein eher fröstelnder Typ ist, der sollte es vielleicht einmal mit einer Massage versuchen. Schließlich sind Massagen bekannt für ihre durchblutungssteigernde Wirkung! Eine regelmäßig durchgeführte Fußreflexzonenmassage in Kombination mit heißen Bädern beispielsweise kann die Durchblutung in dieser Körperregion bereits deutlich anregen. Selbstverständlich sollte man hier nach besten Möglichkeiten aktiv mithelfen und den gesamten Körper zum Beispiel durch geeignete Bewegungseinheiten in Schwung halten. So wird die Durchblutung nicht nur punktuell, sondern im gesamten Organismus verbessert. Eine gute Durchblutung ist übrigens nicht nur wichtig, damit die Körpertemperatur stimmt: Über das Blut werden zahlreiche Stoffe transportiert, die lebensnotwendig für Muskeln, Haut und Gewebe sind. Eine regelrechte Mangeldurchblutung sollte deshalb in jedem Fall ärztlich abgeklärt werden - manchmal deutet diese auf ernsthafte Erkrankungen hin, die unbedingt behandlungsbedürftig sind.

KRÄFTIGE GANZKÖRPERMASSAGEN FÜR EINE BESSERE DURCHBLUTUNG

Wer die Durchblutung im Körper anregen lassen möchte, der liegt mit einer kräftigeren Massage genau richtig. Nicht umsonst macht man sich die klassische Sportmassage sowohl im Training wie auch in der Physiotherapie (Krankengymnastik) zu nutze: Durch die kräftigen Massagegriffe, Knetungen und Streichungen wird die gesamte Muskulatur durchblutet und somit aufgewärmt - eine ideale Vorbereitung zum Beispiel für einen Wettkampf! Im Bereich der Krankengymnastik können gezielte Massagen helfen, chronisch verspannte oder auch lädierte Körperpartien durch Verbesserung der Durchblutung wieder mehr Bewegungsfreiheit zu verschaffen.

Ebenfalls eine gute Wahl und bekannt für ihre besonders hervorragende Wirkung ist die Bürstenmassage. Diese Massagetechnik ist zum Beispiel in der traditionellen Naturheilkunde seit langer Zeit bekannt und gewinnt heute auch im Wellness - und Beautybereich zunehmend an Beliebtheit. Bei der Bürstenmassage wird der gesamte Körper mit einer speziellen Bürste bearbeitet. Dies geschieht meist mit Hilfe von Streichungen. Bürstenmassagen gelten als äußerst aktivierend, durchblutungsfördernd und stoffwechselanregend. Für eine rundum wohltuende Behandlung sollte der Massagetherapeut viel Wert auf hochwertige Produkte legen – Bürsten mit sanft abgerundeten Borsten oder aus weicherem Tierhaar gelten hier als beste Wahl. Auf keinen Fall sollte die Bürstenmassage kratzen oder gar Schmerzen verursachen.

Um ganz gezielt die Blutversorgung einzelner Körperpartien anzuregen, ist eine Teilkörpermassage die richtige Wahl. Ob Handmassage, Fußmassage oder Rückenmassage – erlaubt ist, was gut tut! Wer etwas gegen den blassen Teint tun möchte, der kann hier zum Beispiel eine Gesichtsmassage zum Pflegeprogramm buchen.

KNETEN, PEELEN, RUBBELN: WAS SONST NOCH GUT TUT

Um die Durchblutung so richtig auf Touren zu bringen, kann auch ein kleines Peeling Wunder wirken. Moderne Wellness-Spas und Kosmetikinstitute bieten ihren KundInnen heute eine große Auswahl verschiedenster Peeling-Anwendungen, die eine wohltuende Massage mit zusätzlichem Beauty-Effekt versprechen – und ganz nebenbei auch noch die Durchblutung anregen! Wer es nicht glaubt, der soll es ruhig ausprobieren: Nach einem Peeling ist die behandelte Haut schön rosig, wirkt frisch und hervorragend durchblutet. Die Auswahl ist groß: Salzkristalle mit oder ohne Aroma-Duft, Cremes mit integrierten Schleifpartikeln oder ein peelender Spezialschwamm – ganz egal, ob man ein eher leichtes oder kräftiges Peeling bevorzugt, hier ist für jeden Geschmack gesorgt!

 

Foto © Dimitrije Paunovic - Fotolia.com

Impressum Ratgeber Massagen | Datenschutz